Easy SEO Tipps - Koolteeth

Bilder und Grafiken für Suchmaschinen optimieren

 

Bilder und Grafiken auf Internetseiten sollten eine gewisse Mindestgröße haben und mit den HTML-Attributen „alt“ und „title“ versehen sein, damit sie von Suchmaschinen und Besuchern gefunden werden können…

Wenn Du auf deiner Homepage Bilder und Grafiken benutzt, solltest Du sie so optimieren, dass sie dazu beitragen, von Suchmaschinen gefunden zu werden. Besonders bei Online-Shops kannst Du so noch bessere Suchergebnisse erziehlen.

 

Bildformat und Bildgröße

Die gängigen Bildformate im Internet sind „.jpg“, „.png“ und „.gif“. Ich empfehle dir jpg für Bilder, die viele Farben und Details aufweisen. Dazu gehören Fotos und Grafiken mit Farbverläufen. Bei der Komprimierung solltest Du ein passables Ergebnis erzeugen, das keine störenden Artefakte erzeugt. Wenn Du Bilder oder Grafiken mit einem transparenten Hintergrund benutzen möchtest, empfehle ich png. Und für Logos und (Vektor-) Grafiken mit unter 255 Farben ist gif die beste Wahl. Der Sinn hinter diesen Empfehlungen liegt im Funktionsumfang der einzelnen Formate begründet.

Die Bildgröße spielt eine nicht ganz unerhebliche Rolle für Suchmaschinen. Mittlerweile verfügt jede Suchmaschine über eine extra Bildersuche. Zumeist werden Bilder mit einer höheren Auflösung bevorzugt angezeigt, was Du wahrscheinlich auch schon aus eigener Erfahrung wusstest. Als empfehlenswerte Mindestgröße gelten ca. 250 Pixel auf der kürzeren Seite. Auf der anderen Seite sollten deine Bilder nicht zu groß sein, da sich dies negativ auf die Ladezeiten deiner Seite auswirkt. Hier gilt es, ein bisschen mit den Einstellungen zu spielen, um eine gute Qualität bei moderater Dateigröße zu finden.

Du solltest darauf achten, keine typischen Werbebannergrößen zu verwenden, da Google solche Bilder automatisch als Werbung einordnen könnte. Dies wirkt sich eher negativ auf deine Suchergebnisse aus, da Google seinen Nutzern keine Werbeseiten präsentieren möchte.

 

Die Attribute: title, alt und name

Bevor ich auf die einzelnen HTML-Attribute eingehe, zeige ich Dir den typischen Aufbau des Codes, mit dem Du ein Bild auf deiner Internetseite einbaust:

<img src=“DeinBildAufDemServer.jpg“ alt=“AnzeigetextWennBildNichtAngezeigtWird“>

Das alt-Attribut ist eine Pflichtangabe, die auf jeden Fall zum Bild gehört. Darin beschreibst Du, was auf dem Bild zu sehen ist, falls dieses nicht geladen werden kann. Bei einem Produkt gehört hier also die Produktbeschreibung hin. Vermeide zu ausschweifende Formulierungen. Es reicht, die Eigenschaften in nachvollziehbaren Stichworten aufzuzählen. Stell Dir vor, dein Besucher sei blind und will die wichtigsten Infos zu dem Bild hören, um sich eben trotzdem ein genaues Bild davon machen zu können.

Als Beispiel für ein Buch:

<img src=“Buch.jpg“ alt=“Buchtitel von Autor, Verlag, ISBN“>

Das title-Attribut gehört zu den Universal-Attributen. Auf Bildern hat es die Funktion, beim zeigen auf das Bild mit der Maus den sogenannten Tooltipp anzuzeigen. Je nach Browser hat das title-Attribut die gleiche Funktion wie das alt-Attribut. Im Endeffekt gelten hier also die gleichen Regeln. Allerdings kannst Du hier noch Zusatzinfos einfügen. So vermeidest Du die einfache Wiederholung und die Überfüllung des alt-Attributs mit zu vielen Schlagwörtern:

<img title=“Sonderangebot im Shop: Buchtitel von Autor, Verlag, ISBN“ src=“Buch.jpg“ alt=“Buchtitel von Autor, Verlag, ISBN“>

Mit dem name-Attribut kannst Du dem Bild noch einen Namen geben. Das macht in erster Linie Sinn, wenn das Bild mit JavaScript aufgerufen werden soll. Aber auch hier kannst Du noch Schlagworte einfügen:

<img title=“Sonderangebot im Shop: Buchtitel von Autor, Verlag, ISBN“ src=“Buch.jpg“ name=“BildVonBuchtitel“ alt=“Buchtitel von Autor, Verlag, ISBN“>

 

Vorsichtshinweise

Wie immer gilt: Mit dem Umgang von Schlagworten solltest Du vorsichtig sein. Zuviele oder falsche Schlagworte haben einen negativen Effekt auf deine Suchergebnisse. Suchmaschinen werten solche Versuche schnell als Betrugsversuch und kennzeichnen die Seite als Spam!

Auf deiner Seite sollten keine unterschiedlichen Bilder mit den gleichen Attributen vorhanden sein. Auch dies kann zu Verwirrungen führen, die Google gar nicht mag.

Viel Erfolg mit diesen Tipps!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.