Logo Datenschutz Tipps - Koolteeth

Datenschutz als Chance für Unternehmen im Rahmen der Corporate Social Responsibility

 

Die öffentliche Diskussion über den Schutz der Privatsphäre hat seit den Enthüllungen um die NSA zugenommen. Das Misstrauen der Menschen bezieht sich aber nicht nur auf staatliche Einrichtungen, sondern auch auf private Unternehmen. Diese müssen Datenschutz als Teil des CSR verstehen lernen…Zum einen ist der Schutz der Privatsphäre rechtlich verankert und kann gerichtlich sanktioniert werden, zum anderen gibt es Grauzonen, die auf der einen Seite den Gesetzen entsprechen, auf der anderen Seite jedoch stark unmoralisch wirken.

Das liegt daran, dass die Gesetzgebung den schnellen Veränderungen nicht nachgekommen ist, und deshalb viele Eingriffe in die Freiheit der Einzelnen nicht durch den Staat geschützt werden. Dennoch empfinden die Nutzer ein starkes Bedürfnis nach Schutz ihrer persönlichen Daten.

Hier müssen privaterwerbswirtschaftliche Unternehmen ihre Verantwortung und ihre Chancen, die daraus für den Wettbewerb entstehen können, wahrnehmen.

Der Anteil derer, die Unternehmen bevorzugen, die sich dem Schutz der Daten verschrieben haben, ist gewachsen. Aber auch die Anzahl solcher Unternehmen nimmt stetig zu, was zeigt, dass hier ein Trend entstanden ist, der nicht mehr nur Randgruppen bedient. Zumal die Informatiker, Blogger und Journalisten, die auf großen Medien- und Internet-Conventions über das Thema diskutieren, diejenigen sind, die das Internet aktiv verändern, die das Wissen um die Technik nutzen und für Unternehmen als Arbeitnehmer interessant sind.

Den Datenschutz in den Rahmen der Corporate Social Responsibiltiy mit aufzunehmen, bietet schon jetzt nicht mehr nur moralischen Vorsprung gegenüber Wettbewerbern. Auch die Tatsache, dass sich immer mehr Gerichte und die Gesetzgebung mit den Auswüchsen der Sammelleidenschaft beschäftigen zeigt, dass die Einbeziehung des Datenschutzes zukünftige Konfliktvermeidung darstellt. Und letztlich stellt dieser Punkt ein Auswahlkriterium für Fachkräfte dar, die aus den Bereichen Informatik und Medien stammen. Da deutsche Unternehmen einen Abzug solcher Spezialisten zu zahlungskräftigeren Auslandskonzernen beklagen, bitetet dies eine Chance, Interessenten durch Wahrung der moralischen Ansprüche zu gewinnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.