Logo KMU Marketing Tipps - Koolteeth

Diese Apps locken Kunden in deinen Laden

 

Kleine Unternehmen und Ladenbesitzer können von Apps profitieren, die Kunden anhand ortsbezogener Daten direkt zu den Angeboten vor Ort führen. Mit folgenden Apps kannst Du deine Kunden binden und neue hinzugewinnen…Denn meine Mission lautet, die Präsenz lokaler Anbieter im Netz zu stärken, um so dem Kundenverlust an globale Händler entgegen zu wirken.

 

Was sind ortsbezogene Dienste?

Durch Smartphones findet eine Verlagerung der virtuellen Welt in die reale Umwelt statt. Mit Hilfe ortsbezogener Dienste können Benutzer Informationen direkt zu dem Ort abfragen, an dem sie sich befinden. Nehmen wir an, Du bist in einer fremden Stadt, kennst dich nicht aus und suchst einen Schuhladen. Ein kurzer Blick auf dein Smartphone und schon erhälst Du Auskünfte über den nächsten Laden gleich ums Eck und eventuell noch ein paar Kundenrezensionen mit dazu. Obwohl Du völlig fremd in dieser Stadt bist, findest Du so genau den Laden, den Du suchst, der deinen Vorstellungen entspricht und von den Einheimischen empfohlen wird. Das ist doch super! Der Ladenbesitzer freut sich über einen Neukunden und Du freust dich über den vermeindlichen Geheimtipp.
Ortsbezogene Dienste nehmen also nicht nur eine Orientierungs- und Auskunftsfunktion ein, sie filtern auch das rießige Angebot des Internets, indem sie lokalen Anbietern den Vortritt lassen. Deshalb bieten solche geobasierten Apps große Chancen für Dich als einheimischen Unternehmer.

 

Was Du beim Erstellen deines Unternehmensprofils beachten solltest

Wenn Du dich für einen Dienst entschieden hast, solltest Du dir Gedanken machen, wie Du dein Unternehmensprofil gestaltest. Da Smartphones sehr kleine Bildschirme haben und Benutzer ohnehin ungern lange Texte lesen, musst Du dir eine kurze und prägnante Beschreibung deines Angebots überlegen. Schau Dir an, was andere Anbieter schreiben und versuch Dich und dein Angebot von ihnen abzuheben. Aber nicht zu arg auftragen, denn wenn die Kunden sehen, dass Du übertrieben hast, gehen sie gleich wieder. Auf jeden Fall brauchst Du mindestens ein Bild, dass dein Unternehmen / Laden von außen zeigt, um die Orientierung zu vereinfachen, und dann noch ein Bild deines Angebots – möglichst akutell.
Sobald Du dein Profil erstellt hast, sollten Bestandskunden auf die App hingewiesen werden, damit sie Bewertungen und Rezensionen hinzufügen können, die Dich für Neukunden interessant machen. Im Rahmen einer normalen Werbeanzeige kann der Eintrag beiläufig angeführt werden (z.B.: „jetzt auch auf Yelp“) oder Du machst ein kleines Schild ins Schaufenster, über die Theke oder auf deine Homepage.
Manche Apps lassen die Bewerbung aktueller Sonderaktionen zu und Du kannst mit ihnen sogar Kunden für ihre Treue belohnen, indem Du dem hundertsten Kunden, der durch so eine App zu Dir gefunden hat, einen Preisnachlass gewährst oder einen Kaffee spendierst. Im Bereich der Kundenloyalität bieten solche Apps aufregende Möglichkeiten, die Du nicht ungenutzt lassen solltest.

 

Eine App-Auswahl

Ich stelle Dir hier ein paar Apps vor, die Dich als Unternehmer interessieren könnten. Wichtig ist mir, deine Kosten so gering zu halten, wie möglich. Meistens ist das Erstellen eines Eintrags auch vollkommen kostenlos, denn die Dienste leben von den Teilnehmern und finanzieren sich durch Werbung.

 

– Facebook-Places:
Facebook hat 1,2 Milliarden Benutzer und ist trotz aller datenschutzrechtlicher Bedenken immernoch die Nummer eins. Daran wird sich so schnell also nichts ändern und Du solltest davon profitieren! Wichtig ist, dass FB strikte Vorgaben macht, was dein Unternehmensprofil betrifft. Gewerbetreibende und Unternehmer, die im Rahmen ihres Unternehmens tätig werden, müssen statt einem Profil eine „Seite“ erstellen. Dies macht natürlich auch Sinn, da Du sonst ihn der Masse der privaten Profile untergehen würdest.
Nachdem Du deine Seite angelegt hast (und Dir zuvor natürlich Gedanken über deinen Auftritt gemacht hast), erstellst Du ein „Lokales Unternehmen vor Ort“. Diese ist der sogenannte Facebook Place. Um an dieser Stelle Platz zu sparen und weil ich nicht ins Detail gehen kann, empfehle ich Dir den folgenden Link, der eine super ausführliche < Anleitung zur Erstellung eines FB Place > enthält! Nur soviel noch von mir: Facebook Places ist ein absolutes Muss für Dich und dein Unternehmen / deinen Laden.

 

– Foursquare:
Diese App hat weltweit 100 Millionen Nutzer und verzeichnet über eine Milliarde Einträge. Da die Benutzer hier eigene Vorschläge erstellen können, kann es durchaus sein, dass dein Unternehmen / Laden bereits im Verzeichnis auftaucht. Das ist zwar okay, da es Dir keinen Aufwand bereitet, aber auf der andere Seite hast Du natürlich keine Kontrolle über den Inhalt, bis Du dein eigenes Profil erstellt hast. Und das solltest Du dann auch tun. Bei Foursquare werden die Einträge in Kategorien geordnet, zu denen Du natürlich passen solltest. Es gibt die Rubriken Essen, Nachtleben, Kaffee, Einkaufen, Sehenswert, Kultur, Im Freien. Für produzierende Unternehmen ist Foursquare daher weniger geeignet. Auch hier verweise ich Dich gerne auf eine < Anleitung zur Erstellung einer Foursquare-Seite >.

 

– Yelp:
„… I need somebody!“. Geht’s Dir auch so, wenn Du das liest? Egal! Yelp hat laut eigenen Angaben, gestütz auf Google Analytics, rund 132 Millionen Nutzer pro Monat. Diese App gehört zu den Aufsteigern, weshalb Du sie auf jeden Fall nutzen solltest. Ähnlich wie bei Foursquare können auch hier die User eigene Vorschläge machen, so dass Du vielleicht schon auf Yelp gelistet wirst. Also musst Du dich registrieren und die Kontrolle über deinen Eintrag übernehmen. Auf der Seite der App befindet sich eine hilfreiche < Anleitung zur Erstellung einer Yelp Seite >. Die FAQs bieten auch sehr gute Tipps und Hinweise, die Du auf jeden Fall anschauen solltest.

 

Fazit

Ich denke, das sind die wichtigsten Apps, die es derzeit gibt. Je nach Branche existieren auch unterschiedliche Apps, zum Beispiel < Booking.com für Hotelbetreiber >. Aber die obengenannten drei Anbieter gehören quasi zu den Must-Have, weshalb Du dort auf jeden Fall eine eigene Seite erstellen solltest. Nimm Dir Zeit dazu, bleib Dir und deinem Biz auf jedem App treu und lass privates außen vor. Diese drei Tipps noch zum Schluss.

P.S.: Falls Du Betreiber eines Online Shops bist, schau Dir auf jeden Fall dieses kostenlose Ebook an!

Viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.