Logo KMU Marketing Tipps - Koolteeth

Do-it-Yourself-Tipps für die eigene Unternehmens-Homepage

 

Unglaublich aber wahr: Fast jedes sechste deutsche Unternehmen hat keinen eigenen Internetauftritt! Warum das in meinen Augen verschenktes Geld ist und was man dagegen tun kann, siehst Du hier…

Die Ergebnisse der BITKOM-Studie

Der Branchenverband BITKOM hat in einer Studie Daten der europäischen Statistikbehörde Eurostat ausgewertet und so herausgefunden, dass die deutsche Unternehmer noch immer sehr wenig an die Potenziale einer eigenen Homepage glauben. Nur jedes sechste Unternehmen sei auf einer eigenen Seite präsent. Je kleiner die Unternehmen wären, desto seltener hätten sie einen Internetauftritt. Zwar hat die Zahl im letzten Jahr etwas zugenommen, aber meiner Meinung nach ist sie immernoch sehr gering. Vielleicht liegt das daran, dass ich aus einer Branche stamme, in der man das Internet schon früh als Platform für sich entdeckte, aber mal ehrlich, das ist schon 12 Jahre her.

 

Baukastensysteme und Online-Shops

Ein eigener Internetauftritt stellt keinen großen Aufwand mehr dar. Es gibt Baukastensysteme, die sogar dem Laien erschließbar sind und selbst anspruchsvolle Seiten mit eigenem Online-Shop bieten. Da die Erstellung einer Homepage ja auch nicht in einem Zug passieren muss, sondern auch mal auf mehrere Tage oder Wochen gezogen werden kann, ist es auch nicht nötig, dafür knappe Arbeitszeit zu opfern. Wer pro Tag eine halbe Stunde am Rechner sitzt und mal hier mal da ein bisschen macht, wird nach 10 Tagen eine erste brauchbare Homepage am Start haben. Das wette ich! Eine Seite wie dieser Blog zum Beispiel, lässt sich mit wenigen Mausklicks bedienen, erweitern und den eigenen Ansprüchen anpassen.

 

Aber wozu brauchen wir einen Internetauftritt?

Mein Freund der Einzelhändler hatte einen kleinen Laden in einer kleinen Stadt, mit ein paar Stammkunden und der Laufkundschaft auf der Straße. Aber er wollte mehr. Und was war seine Lösung? Eine eigene Internetseite aus dem Baukastensystem! Zuerst gab er die Adresse nur Bestandskunden und bot ihnen die Möglichkeit, über einen Onlineshop Waren vorzubestellen, die sie dann im Laden vor Ort abholen konnten.
Mit jeder Werbung, die er schaltete verteilte er auch die Adresse seiner Homepage weiter unters Volk. Als nächstes richtete er ein Gästebuch auf seiner Seite ein, auf dem Kunden ihre Wünsche und Anregungen, aber auch nur Lob oder Tadel äußern konnten. Die Möglichkeit der Interaktion wurde von beiden Seiten positiv genutzt. Der Einzelhändler ging auf manche Wünsche ein, die Kunden fühlten sich ernst genommen und wohl und die Kasse klingelte freudig „Bing“! Dann kam die Zeit der sozialen Netzwerke und mein Freund erstellte ein Profil, dass er mit seiner Homepage verlinkte.
Schon bald machte sich der wenige Aufwand bezahlt und Kunden aus Nah und Fern kamen in den Laden, kauften ein, hinterließen ein Feedback auf der Homepage und im sozialen Netz und so wurde aus ein paar Stunden Arbeit an einer billigen Homepage eine lukrative Marketinginvestition. Und seit es Smartphones gibt und die Leute noch viel mehr surfen, läuft sein Laden sogar noch besser!

 

Los, wir basteln eine Homepage!

Ich denke, ich konnte anhand dieses Beispiels verdeutlichen, wie erfolgreich ein eigener Internetauftritt sein kann. Es tut mir leid, wenn ich ein bisschen scharf geworden bin, aber ich kann einfach nicht glauben, dass so viele Unternehmen so viel Geld verschenken, weil sie das Potenzial des Internets unterschätzen. Vor allem kleine und mittlere Unternehmen könnten durch eine Homepage auch im B2B Bereich punkten. Aber wie gesagt, jetzt basteln wir uns eine Homepage. Ich werde dabei nicht die ganze Zeit an deiner Seite sein können und es wäre auch unrealistisch, wenn ich Dir jeden Schritt anhand einer Anleitung beschreiben würde, aber ich zeige Dir mal drei Baukastensysteme, die gute Hilfe anbieten:

nPage
Dieser Anbieter verspricht eine kostenlose Homepage im Baukastensystem, die keine Wünsche übrig lässt. Der kleine „Vinnifred der Besteste“ zeigt Dir mit folgendem Video wie das funktioniert.

 

– Jimdo
Auch Jimdo bietet ein Baukastensystem für Internetseiten mit Onlineshop und allem Pipapo. In diesem Video zeigt „ToritexTV“, wie man in nur 12 Minuten eine einfache Seite erstellt.

 

– Weebly
Für Weebly gilt das gleiche: Kostenlos, einfach, Baukasten und schnell. In diesem Video zeigt „The Flohz“ die kinderleichte Bedienung des Systems.

 

Wie Du siehst, kein großartiger Aufwand. Wenn Du deine Homepage suchmaschinentauglich machen willst, und auch sonst ein paar Tipps zur Ideenfindung suchst, schau mal auf meinem < SEO-Ratgeber > nach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.