Logo Datenschutz Tipps - Koolteeth

Snowdens Enthüllungen steigern den verschlüsselten Datentransfer

 

Gute Nachrichten für den Datenschutz: Der verschlüsselte Datentransfer ist mehr als dreimal so hoch wie vor einem halben Jahr. Zwar ist er immernoch gering, jedoch zeigt der Trend zu mehr Sicherheit erste Erfolge…Ganz weit vorne bei Verschlüsselungen liegen die Europäer, im Gegensatz zu den Amerikanern, deren Einstellung zu Snwoden und Überwachung nicht unserer entspricht. Der Anteil Daten, die in Europa über sichere Verbindungen verschickt werden, liegt mittlerweile bei 6,1 Prozent. Vor sechs Monaten waren es gerade einmal 1,5 Prozent.

Durch die Codierung der Daten werden den Geheimdiensten und Datensammlern große Steine in den Weg geworfen. Zwar können auch diese Daten decodiert und gelesen werden, der zeitliche Aufwand erhöht sich aber immens. Je mehr Leute ihre Daten verschlüsseln, desto länger braucht es, diese Daten zu lesen. Damit liegt der Vorteil der Verschlüsselung also nicht unbedingt in der Geheimhaltung, sondern in einer zeitlichen Verzögerung. Solange die Technik nicht schnell genug ist, diese Daten in Echtzeit zu entschlüsseln, zwingt man so die Geheimdienste, sich wieder auf wirklich wichtige Personen zu beschränken.

In den USA beträgt der Anteil der verschlüsselten Daten übrigens nur 3,8 Prozent. Dort ist man aber auch der Meinung, der Feind vor der eigenen Tür rechtfertige den Generalverdacht und die damit zusammenhängde Überwachung aller Daten.

Die Daten stammen von Sandvine, einem kanadischen Netzwerkanbieter, der alle sechs Monate Statistiken über den Datentransfer veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.